Heinrich Bruppacher

"Stilleben", Oel auf Holz, 36 cm × 47 cm Zwei Figuren, 1970 Stillleben mit Brot und Birnen , 1955,  46 x 61,5 cm Lagune, 1995, Oel auf Leinwand 1.30 x 1.45 m Geschwätz, 1973, Tusche auf Papier, 31 x 19 cm Kraftmensch, 1973, Tusche auf Papier, 30 x 19 cm Chorfenster, 1975

* 1930 in St.Peter, †  2010 in Croglio


Bio

HEINRICH BRUPPACHER
Neben Malerei, Zeichnung, Illustration auch Radierung, Collage, Tapisserie, Relief, Glasfenster, Gravur; Stillleben, Landschaft, Bildnis und Figurenbild, tachistische und geometrisch-abstrakte Bilder. Aufgewachsen u. a. in Winterthur. Autodidaktische künstlerische Ausbildung in Paris und Schweden. 1952–1982 Wohnen und Atelier in Winterthur, ab 1968 in Breno, Tessin. Ab 1980 zunehmende körperliche Einschränkungen, ab 1997 als Paraplegiker im Rollstuhl. Reisen und Aufenthalte in Frankreich, Schweden, Italien, im ehem. Jugoslawien, in der ehem. Tschechoslowakei, Mexiko, Guatemala. 1955 Stipendium der Kiefer-Hablitzel-Stiftung; 1967 Förderpreis der Steo-Stiftung, Zürich; 1979 Preis der Carl-Heinrich-Ernst-Kunststiftung, Winterthur; 1983 Anerkennungsgabe der Stadt Winterthur.

Mitglied der Künstlergruppe Winterthur ab 1959;
Aktuar 1962–1970.