Kunstmuseum Winterthur / Reinhart am Stadtgarten

Tampoco (Los Desastres de la Guerra, Blatt 36), 1810–1814 Junger Mann in goldverziertem Harnisch, 1594

8.10.2022-12.2.2023
Kunst und Krieg
*
Checkmate - Spiel der Könige

Kunst Museum Winterthur / Reinhart am Stadtgarten
Stadthausstrasse 6, 8400 Winterthur
*
12.10.2022 bis 12.2.2023
Kunst und Krieg
Von Goya bis Richter

Der Krieg gehört zu den ältesten und eindringlichsten Erfahrungen der Menschheit – und ebenso alt ist seine bildliche Darstellung. Über Jahrhunderte hinweg haben sich Künstlerinnen und Künstler in immer wieder neuen Formen dieser gewaltigen Thematik angenommen. Aus dieser geradezu unendlichen Bilderfülle präsentiert das Kunst Museum Winterthur eine Auswahl hochkarätiger Kunstwerke von der Renaissance bis in die Gegenwart.

Mit: Albrecht Dürer, Jacques Callot, Giovanni Battista Tiepolo, Francisco de Goya, Félix Vallotton. Käthe Kollwitz. Otto Dix. Frans Masereel, Alberto Giacometti, Gerhard Richter, Harun Farocki.
*
8.10.2022 – 12.2.2023
Checkmate – Spiel der Könige
Herrscherminiaturen des Frühbarock

Die Epoche des Frühbarock war eine Zeit des Umbruchs in Europa: Reformation und Gegenreformation führten zu Glaubenskriegen. Aus der Konfessionsfrage wurde ein Kampf um die Führungsrolle unter den europäischen Mächten: Was als Religionskrieg begann, endete als Territorialkrieg. Das gilt für den Dreissigjährigen Krieg ebenso wie für die Auseinandersetzungen in England, Frankreich und den Niederlanden. Einer Schachpartie gleich verfolgten Monarchen eigene Ziele zur Stärkung und Vergrösserung ihres Reiches. Die Herrschaft über Territorien wurde zudem durch arrangierte Ehen gesichert und an die Nachkommen vererbt.

In diesem taktischen Spiel übernahmen Miniaturbildnisse eine wichtige Rolle; die wertvollen Kleinode waren Statussymbole und Repräsentationsobjekte der Herrschenden, durch deren Besitz der eigene soziale Rang kommuniziert wurde. Dabei galt es, sich in wertvollen Gewändern oder Uniformen magistral zu inszenieren. Geprägt wurde der kostspielige Repräsentationsstil absolutistischer Könige und Fürsten vom französischen Königshof. Ehen wurden oft nur aufgrund gemalter Bildnisse geschlossen. Dabei wurde vom Porträtisten sowohl Ähnlichkeit wie auch Attraktivität der Dargestellten erwartet, was in eine besondere künstlerische Herausforderung mündete.