Kunstforum: Remis - Monopoly

20. September bis 23. Dezember 2018
Raiffeisen Kunstforum, Bahnhofplatz 15.
Samuel Furrer | Annette Pfister | Monika Schmid |
Kuratiert von Katja Baumhoff

Samuel Furrer | Annette Pfister | Monika Schmid |
Kuratiert von Katja Baumhoff

Unter dem Oberbegriff "Remis" - so bezeichnet man insbesondere beim Schachspiel, den unentschiedenen Ausgang eines Spiels - werden insgesamt vier Ausstellungen im Raiffeisen Kunstforum Winterthur durchgeführt, die jeweils den Titel eines bekannten Spiels aufgreifen.

Als viertes und letztes Spiel der Serie wird nun "Monopoly" gespielt. 1904 von Elizabeth Magie als "The Landlord's Game" erfunden, gehört das "Manifest des Kapitalismus aus Karton" zu den bekanntesten und meistverkauften Brettspielen weltweit. Das Spiel dreht sich um Mangel und Überfluss, Architektur, Aufbau und Verlust von Grundstücksimperien und Gefängnis und Gefängnisstrafen - letztendlich ist jedoch rein das (Würfel-) Glück spielentscheidend.

Samuel Furrer, Annette Pfister und Monika Schmid lassen sich mit ihren Werken auf das Spiel ein und verlagern somit das Spielfeld in den künstlerischen Bereich.

Vernissage:
Mittwoch, 19. September 2018, ab 18.30 bis 20.30 Uhr
Begrüssung: 18.45 Uhr
Anschliessend Einführung in die Ausstellung durch Katja Baumhoff

Aus organisatorischen Gründen ist der Zutritt nur für angemeldete Personen möglich. Wir bitten Sie höflich um Ihre Rückmeldung bis 11. März 2018 (info@kuenstlergruppe.ch), denn die Platzzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.
Ab 20 Uhr ist der Zugang zur Ausstellung auch für nicht angemeldete Personen möglich.

Bis 1. September 2018, Raiffeisen Kunstforum, Bahnhofplatz 15
Mo-Fr 13.30-16.30 Uhr, am Bankschalter melden.

...........................................................................................................................

KONZEPT UND TRÄGERSCHAFT
Das Raiffeisen Kunstforum Winterthur ist ein gemeinsames Projekt der Raiffeisenbank Winterthur und der Künstlergruppe Winterthur. Die Raiffeisenbank stellt ihr speziell für Ausstellungen konzipiertes Foyer der Künstlergruppe Winterthur als Ausstellungsraum zur Verfügung und leistet auch finanzielle Beiträge an den Betrieb.
Mit "Monopoly" endet die siebenjährige Zusammenarbeit der Künstlergruppe und der Raiffeisenbank. Diese schliesst per Ende 2018 das Kunstforum in ihrem Sitz am Bahnhofplatz. Seit 2011 bis heute fanden dort 20 Wechselausstellungen statt.

Grund für die Schliessung ist die Neugestaltung des Eingangsbereichs der Bank, bei der das grosse Werk von Mario Sala, das sich bisher dort befand, entfernt werden musste. Teile davon sollen ab 2019 im bisherigen Kunstforum als Dauerinstallation eingerichtet werden.